Nachricht 1

Erste verspielt Führung gegen Roxheim

3:5 nach 3:1-Führung / Strafstoß vergeben

Das ist eine richtig bittere Pleite – Am Sonntagnachmittag, 16. September, unterlag unsere 1.Mannschaft trotz zwischenzeitlichem 2-Tore-Vorsprung dem TuS Roxheim mit 3:5 (2:1). Damit bleibt unsere Mannschaft im Tabellenkeller und wartet weiterhin auf den ersten Punkt.

Im Vergleich zur Vorwoche musste Thorsten Lamers auf einigen Positionen tauschen. Er selbst machte im Tor Platz für Zweitmannschafts-Keeper Adnan Özdemir, zudem rückten Tuncer Köken und Ali Güler für Pascal Seidemann und Emre Bostanci in die Anfangself. Unser Team legte dabei los wie die Feuerwehr und schien die Gäste schier überrennen zu wollen. Und so zappelte früh der Ball im Netz. Mathias Münch war auf der linken Seite frei unterwegs, flankte maßgenau auf Ali Güler, der per Kopf zur FSV-Führung traf (2.). Nur wenige Minuten später war erneut Münch auf und davon scheiterte aber am Torwart (7.). Die Gäste kamen kaum hinten raus, umso überraschender dann der Ausgleich nach einer Viertelstunde. Ein Abspielfehler im Mittelfeld landete bei TuS-Angreifer Sven Petry, der sich nicht lange bitten ließ und ausglich (15.). Doch der FSV antwortete stark. Einmal mehr Münch über links durch und diesmal Sieger im Duell mit Ex-FSV-Schlussmann Sven Deiler im TuS-Tor, 2:1 (21.). Zwei Minuten später das dritte Duell Münch vs. Deiler. Diesmal legt sich Münch den Ball beim Freistoß zu Recht, starker Abschluss, doch Deiler lenkt den Ball an die Latte (23.). Und das Privatduell hatte Bestand. Güler wird im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht, Schiedsrichter Kim Fuhr zeigt auf den Punkt, Strafstoß (36.). Erneut Münch gegen Deiler, erneut bleibt Deiler Sieger und hält den Strafstoß von Münch (37.).

Kurz darauf dann Pause an der Winzenheimer Straße. Und wer dachte, die FSV-Jungs trauern noch lange den vergebenen Chancen hinterher, der sah einen hellwachen FSV direkt nach der Pause. Erneut ist es Münch mit der Chance und diesmal bleibt er cool und schiebt zum 3:1 ein (48.). Sollte das der erste Sieg nach über einem Jahr werden? Zunächst behält der FSV die Spielkontrolle, um sich dann in wenigen Minuten selbst um den Lohn der harten Arbeit zu bringen. Zwei Böcke in der Hintermannschaft, zweimal heißt der Nutznießer Sven Petry, der binnen 120 Sekunden erst verkürzt (55.) und dann ausgleicht (57.). In der Folge muss die „Erste“ dem hohen Tempo des ersten Abschnitts Tribut zollen, ohne das die Gäste aber groß in Erscheinung treten. Ein Freistoß hüben wie drüben sind die einzigen Versuche für lange Zeit.  Bis Petry die Gäste mit einer vergebenen Chance weckt (81.), als er freistehend verzieht und so aber signalisiert, dass der TuS weiter auf drei Punkte aus ist. Kurz darauf ist es ein langer Ball auf Nicolai Spira, bis dahin wenig in Erscheinung getreten, ist der spielende Co-Trainer da, wo ein Angreifer sein muss und drückt den Ball zum 3:4 in die Maschen (84.). Ein böser Nackenschlag, von dem sich die Gastgeber nicht mehr erholen, am Ende beim vierten Tor von Petry, Lupfer über Özdemir, noch das 3:5 hinnehmen müssen (90.) und wieder mal ohne Punkte da stehen.

Was am Ende hängen bleibt, ist die Erkenntnis, dass die Mannschaft mithalten kann und die noch bestehenden Defizite abstellen muss, um sich am Ende für couragierte Auftritte wieder zu belohnen. Nächster Anlauf dann am kommenden Samstag, 16.00Uhr, in Braunweiler bei der SG Gräfenbachtal.

FSV: Özdemir – Scheurer (56. Saleh), Urban, Gemi, Azzarone – Weingärtner (68. Alakus), Schneider, Köken, Messer – Güler (62. Bostanci), Münch

Zuschauer: 70